Alles Wissenswerte über Autofolien fungiert als Schutz

Autofolien: wirksame Alternative zur Lackierung

Autofolie fungiert als Schutz gegen Kratzer im Lack, ist günstiger als eine komplett neue Lackierung und kann – mit ein wenig Fantasie – auch einfach gut aussehen. Angebracht an Scheiben erzeugt Autoglasfolie außerdem eine hervorragende Tönung und damit einen Schutz gegen UV-Strahlung und Hitze. Wie flexibel diese Folien einsetzbar sind und welche Kosten sie verursachen, zeigt dieser Ratgeber.

Autofolie im Allgemeinen

Autofolie, welche direkt auf der Karosserie angebracht wird, ist die wohl bekannteste und verbreitetste Form dieser Folien. Das Verfahren ist im Vergleich zu einer kompletten Neulackierung der betroffenen Stelle günstiger, außerdem sind Folien hinsichtlich des Motivs natürlich wesentlich flexibler als ein vergleichsweise einfacher, einfarbiger Autolack.

Wie wird Autofolie aufgetragen?

Das gewünschte Stück Folie wird nicht zuerst ausgeschnitten und dann aufgetragen. Stattdessen wird die betroffene Stelle zunächst von Staub, Schmutz, Fett und Feuchtigkeit befreit. Anschließend wird die Autofolie angelegt und dann mithilfe von speziellem Werkzeug direkt am Auto zugeschnitten. Die Herausforderung – welcher auch der Grund ist, warum diese Aufgabe Fachkräften überlassen werden sollte – besteht darin, den Lack beim Zuschneiden der Folie nicht zu beschädigen. Es ist nicht notwendig, der Autofolie eine gewisse „Eingewöhnungszeit“ einzuräumen. Direkt nach dem Prozess kann das Auto wieder gefahren werden.

Wie teuer ist dieser Vorgang?

Einen pauschalen Preis gibt es für das Aufbringen von Autofolie nicht. Die meisten Fachwerkstätten rechnen nach der Anzahl der Quadratmeter an der Autokarosserie ab, dazu kommt dann noch einmal die Arbeitszeit in Stunden. Wie viel Geld auch immer investiert wird: Die Autofolie ist im direkten Vergleich zur kompletten Neulackierung garantiert günstiger, außerdem läuft der Prozess in der Regel wesentlich schneller ab als eine vergleichsweise zeitraubende Lackierung. Wenn es sich beispielsweise um ein Fahrzeug handelt, das aus beruflichen Gründen zwingend einsatzbereit sein muss, ist die Autofolie normalerweise die bessere Lösung.Aus welchen Gründen wird Autofolie aufgetragen? Autofolie ist sehr flexibel einsetzbar, weshalb es auch zahlreiche unterschiedliche Einsatzzwecke gibt. Die folgenden Punkte sprechen für den Einsatz von Autofolie:

Schutz der Karosserie

Schutzfolie an der Karosserie hat eine schützende Wirkung, wodurch Kratzer an der Karosserie deutlich seltener auftreten. Beispielsweise könnte der Autoschlüssel in einem Moment der Unachtsamkeit an der Karosserie entlangschleifen, wodurch direkt ein Kratzer entstehen würde. Auch kleine Steinchen auf dem Asphalt oder Feldwegen sowie Kratzer durch Fußgänger sowie Rad- und andere Autofahrer sind denkbar. Es gibt unzählige Möglichkeiten, wie Kratzer im Lack entstehen könnten. Durch eine Schutzfolie wird dies vermieden: Zwar sind auch diese Folien nicht immun gegen Schäden, aber eine einfache Folie auszutauschen ist wesentlich günstiger als die bereits erwähnte Neulackierung. Dadurch spielt Auto- beziehungsweise Schutzfolie auch langfristig eine zentrale Rolle: Autos mit einem Makel im Lack erzielen deutlich niedrigere Preise bei einem eventuellen Wiederverkauf. Eine Neulackierung für Kosten in Höhe von mehreren Tausend Euro kommt jedoch ebenfalls nicht in Frage, wenn das Auto ohnehin nur weiterverkauft werden soll. Eine Schutzfolie erhöht – trotz der anfänglichen Investition – also dauerhaft den Wert des Autos, sodass sich die Folie letztendlich selbst bezahlt (sofern der Weiterverkauf geplant ist).

 

Individualität

Eine Folie kann theoretisch jedes erdenkliche Motiv tragen. Es spricht nichts dagegen, komplexe Grafiken auf der Folie darzustellen und diese an die Karosserie anzubringen. Die ein- bis maximal zweifarbigen Lackierungen, welche auf den deutschen Straßen zum Alltag gehören, können durch Autofolien in visuell ansprechender Weise ersetzt werden. Sofern die Motive nicht gegen geltende Gesetze verstoßen, sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt.

Einfacher Wechsel

Ebenso wie eine neue Lackierung muss der Wechsel der Karosseriefarbe (oder auch nur einzelner Elemente) nicht in die Fahrzeugpapiere eingetragen werden. Das heißt, dass es sich auch um eine sehr spontane Laune handeln kann, ohne dass Papierkram oder andere Steine im Weg das Auftragen einer Autofolie verhindern würden.

Werbung durch Autofolie

Gerade für Unternehmen sowie kleine Betriebe oder auch Selbstständige kann Autofolie ein sehr attraktives Mittel sein, um die eigenen Dienstleistungen oder Produkte zu bewerben. Wer beispielsweise in erster Linie regional tätig ist, kann Autofolie mit vielleicht einer Telefonnummer und einem Namen sowie einem Angebot der Dienstleistungen verwenden, um schnell einem breiten Publikum bekannt zu werden. Diese Folie lässt sich selbstverständlich auch auf die Seiten- oder Heckscheiben auftragen, sodass die Karosserie unangetastet bleibt. Dadurch kann Autofolie auch für eine spontane, möglicherweise zeitlich begrenzte Werbeaktion genutzt werden, da sie von Glasscheiben einfacher entfernt werden kann als von der Karosserie. Hochwertige Autofolie ist außerdem wetterbeständig und kann bis zu sechs Jahre haften, bevor erste Ermüdungserscheinungen auftreten. Es spricht also nichts dagegen, das Fahrzeug in einer heißen Mittagssonne, im strömenden Regen oder bei Minustemperaturen und Schnee unter freiem Himmel zu parken. Der Werbeeffekt bleibt erhalten, die Autofolie muss nur nach vielen Jahren möglicherweise ersetzt werden. Diese Vorteile gelten selbstverständlich auch abseits der Werbung: Auch private Käufer und Anwender von Autofolie profitieren von dieser hohen Wetterbeständigkeit.

Sichere Lösung für Leasing-Fahrzeuge

Autos, welche über mehrere Jahre über Leasing-Verträge abbezahlt werden müssen, können durch Autofolien optisch neu gestaltet werden, ohne eine komplette (und aufgrund der Leasing-Konditionen möglicherweise riskante) Lackierung in Auftrag zu geben. Weiterhin ist auch die Entfernung der Folie möglich, sodass der Ursprungszustand des Fahrzeugs wiederhergestellt werden kann. Zwar ist dieser Prozess ebenfalls nicht umsonst zu haben, doch wieder einmal gilt, dass die Kosten für diese Restaurierung günstiger sind als eine komplett neue Lackierung.

Beständigkeit der Autofolien

Ob es sich um Autofolien für eine Glastönung oder die komplette Karosserie handelt, ist nebensächlich: Neben den beschriebenen Wetterumständen sind diese Folien auch gegen „unsichtbare“ Gefahren wie UV-Strahlung immun, sodass beispielsweise keine Vergilbung stattfindet. Auch Falten innerhalb der Folie sind Märchen, welche insbesondere durch eine unsachgemäße Behandlung der Folie entstanden sind. Moderne Folien jeglicher Art, welche von einem professionellen Dienstleister aufgetragen werden, sollten für 99 % der Autokäufer nicht als solche zu erkennen sein. Wird ein Passant beispielsweise nicht explizit darauf hingewiesen, dass es sich um Folie handelt, wird dieser den Unterschied zu einer gewöhnlichen Lackierung nicht bemerken (sofern es sich nicht um extravagante Motive handelt).

Weiterhin widerstehen diese Folien auch den Bedingungen innerhalb von Waschanlagen. Hochdruckreiniger, Wachs und Chemikalien beispielsweise ziehen hochwertige Folien in der Regel nicht in Mitleidenschaft. Niemand sollte sein Auto daher im Anschluss an das Auftragen der Folien vorsichtig behandeln, denn es ist schlichtweg nicht notwendig. Ein wenig Arbeit tritt möglicherweise jedoch am Ende der Lebenszeit der Folie zutage: Der sehr starke Kleber, welcher für die bislang genannten positiven Eigenschaften der Autofolie verantwortlich ist, verbleibt möglicherweise auf der Karosserie. Mit einfachen Reinigungsmitteln lässt sich dieser zwar entfernen, ein wenig Arbeit ist jedoch notwendig.

Alternative zur Tönung: Autoglasfolien

Falls ein Auto ab Werk nicht über eine Tönung der Scheiben verfügt und dieser Effekt aber gewünscht ist, sind Autoglasfolien eine Lösung: Diese Tönungsfolien können in unterschiedlichen Ausführungen erworben werden und erfüllen unter anderem die folgenden Einsatzzwecke:

UV-Schutz

Hochwertige Tönungsfolie kann einen UV-Schutz von bis zu 99 % erreichen. Eine hohe UV-Belastung von beispielsweise Allergikern wird dadurch vermieden, außerdem ist es auch für gesunde Menschen eine sinnvolle Entscheidung, dieser Strahlung in zu hoher Dosierung aus dem Weg zu gehen.

Hitzeschutz

Autoglasfolien können mit Aluminium oder anderen Materialien bedampft werden. Diese Technik kommt auch in den eigenen vier Wänden an Fensterscheiben zum Einsatz, um im Sommer wesentlich weniger Hitze in die Innenräume zu lassen. An Autoscheiben reflektieren diese Tönungsfolien den Wärme- und Lichtanteil der Sonneneinwirkung, sodass es am Ende auch bei hohen Außentemperaturen relativ kühl innerhalb des Fahrzeugs bleibt. Als Nebeneffekt wird der Innenraum des Autos in Abhängigkeit der Stärke der Tönung abgedunkelt.

Privatsphäre

Durch die erwähnte Abdunkelung innerhalb des Fahrzeugs kann auch ein hohes Maß an Privatsphäre erhalten bleiben. Wahlweise kann eine Autoglasfolie das Licht von außen spiegeln oder die Scheiben beinahe komplett lichtundurchlässig machen. Wer nicht gerne neugierigen Blicken ausgesetzt ist, macht mit dieser hochwertigen Tönung nichts falsch. Unfallschutz, Autoglasfolien werden passgenau auf die jeweiligen Scheiben des Fahrzeugs angebracht, dabei kommt – ähnlich wie bei Folie für die Karosserie – ein starker Klebstoff zum Einsatz. Sollte das Glas beispielsweise bei einem Unfall splittern, bleiben die Bruchstücke an der Folie haften und fliegen nicht unkontrolliert durch den Innenraum. Dadurch werden Verletzungen oder möglicherweise noch schlimmere Folgen vermieden. Analog dazu ist es auch schwieriger, eine solche Scheibe einzuschlagen, wodurch eine (leichte) Diebstahlsicherung ebenfalls gegeben ist.

Einfache Montage

Im Gegensatz zur Montage von Karosseriefolie kann Autoglasfolie auch in Eigenregie aufgetragen werden. Zu populären Automodellen existieren passgenaue Varianten, universal einsatzbereite Tönungsfolien sind aber ebenso erhältlich. Diese müssen zugeschnitten werden, aber dadurch sind sie garantiert mit allen Automodellen kompatibel. Wer beim Aufbringen genug Vorsicht walten lässt, erzielt ein erstklassiges Ergebnis, das sich vor professioneller Arbeit nicht verstecken muss. Diese Glasfolien sind wesentlich günstiger als beispielweise eine nachträgliche, „echte“ Tönung im Werk. Außerdem können sie ohne Rückstände entfernt werden und sind gegen einen Ausflug in die Waschanlage geschützt. Ebenso wie bei den normalen Autofolien können Glasfolien ebenfalls mit unterschiedlichen Motiven ausgestattet werden. So wären vielleicht kindgerechte Motive für die seitlichen Scheiben der hinteren Sitze denkbar, um den Nachwuchs während der Fahrt zu unterhalten und gleichzeitig einen wirksamen UV- und Hitzeschutz zu realisieren. Möglich sind auch in diesem Bereich alle Motive, welche nicht gegen das Recht verstoßen und die andere Autofahrer (vielleicht durch eine spiegelnde Oberfläche) nicht gefährden. Auch abseits des eigentlichen Einsatzzwecks, also dem Schutz gegen die Sonne, sind diese Glasfolien als sehr resistent zu betrachten, sodass kalte Temperaturen, Regen, Hagel und Schnee keine Probleme verursachen sollten.